Archiv

<<Archiv

Ein wahrhaft magisches Zeltlager 14.07.2017  
Knapp 40 hohenlohische Pfadfinderinnen und Pfadfinder verbringen zauberhafte Woche in der Oberpfalz

Abfahrt des Zauberexpresses von Gleis 9¾ in Rothenburg ob der Tauber, Ballspiele auf Besen und Funde von Magiergold auf dem Höhenberg, schwebende Kerzen, ein leichter Geruch von Zaubertrank in der Luft, ein Einhorn im Freibad und Jäger der schwarzen Magie in der Altstadt von Neumarkt in der Oberpfalz – manch ein Muggel, Pardon, manch ein nicht eingeweihter Beobachter mag sich gewundert haben, was da in der zweiten Pfingstferienwoche vor sich ging.
Dabei lassen sich diese Phänomene ganz einfach erklären: Vom 10. bis 17. Juni 2017 veranstaltete der Pfadfinderstamm DPSG Santiago Schrozberg ein einwöchiges Pfingstzeltlager im bayerischen Neumarkt. Im Zuge der Vorbereitungen hatte sich die Leiterrunde dafür entschieden, die zentrale Veranstaltung in diesem Jahr unter das Motto „Magische Welt“ zu stellen. Und natürlich dienten bei der Ausgestaltung die „Harry Potter“-Bücher von Erfolgsautorin J.K. Rowling als willkommene Inspirationsquelle.
Die Anreise erfolgte stilecht, aber auch kosten- und umweltbewusst im Zug. Am ersten Abend wurden die 25 Teilnehmer und Teilnehmerinnen im Alter von neun bis 17 Jahren durch den sprechenden Hut in die drei Häuser Sterngard, Sonnfort und Monwold eingeteilt, welche fortan um den begehrten Hauspokal konkurrierten. Die Benennung der Häuser verweist auf die Neumarkter Sternwarte, welche sich in unmittelbarer Nähe des Zeltplatzes befindet und an einem sternenklaren Abend gemeinsam besucht wurde. Weitere Programmpunkte waren der Besuch der Burgruine Wolfstein und des Neumarkter Freibads, ein Stadtspiel in der Altstadt, ein Geländespiel, eine abenteuerliche Nachtwanderung, gemütliche Lagerfeuerabende und natürlich viele, viele weitere Spiele, darunter hart umkämpfte Quidditch-Begegnungen. Wer jetzt denkt „Kwidditsch? Gesundheit!“, dem sei gesagt: Diese Mannschaftsportart stammt aus den „Harry Potter“-Romanen, wird selbstverständlich auf Besenstielen ausgeübt und verläuft äußerst rasant. Und auch für nichtmagische Wesen, sogenannte Muggel, ist das Spiel mit bis zu fünf Bällen gleichzeitig durchaus reizvoll.
Als ahnungslose Muggel konnte man die Zeltlager-Teilnehmer jedoch schon nach kurzer Zeit nicht mehr bezeichnen, denn auch wenn es mit dem Fliegen nicht so richtig klappen wollte, mauserten sie sich im Laufe einer Woche doch zu Experten in Sachen Kräuterkunde, Zaubertricks und Zaubertränke sowie Herstellung allerhand magischer Utensilien wie Zauberstäbe, Armbänder und Amulette. Und von der jüngsten Teilnehmerin, der 3-jährigen Emelie, bis hin zu den elf erwachsenen Leitern und Leiterinnen sind sich alle einig: Es war ohne Zweifel eine wirklich magische Zeit, denn die Stimmung in der Gruppe war durchweg zauberhaft, jedes Unwetter machte einen nahezu unerklärlichen Bogen um den Lagerplatz und auch die Verpflegung schmeckte allen Beteiligten verhext gut.
Und wer jetzt Lust bekommen hat, selbst einmal Lagerluft – ob nun mit oder ohne magischen Glitzerstaub – zu schnuppern, ist herzlich eingeladen, den Stamm zu kontaktieren und in Truppstunden zu kommen. Besonders die jüngste Gruppe, die der 7- bis 10-jährigen Wölflinge, freut sich über neue Mitglieder für das kommende Schuljahr. Wer also zum Ende der Sommerferien sieben Jahre alt ist, ist herzlich eingeladen, sich per E-Mail an woes@dpsg-schrozberg.de beim Leiterteam zu melden und dann einmal „vorbeizuschnuppern“.